Komplott Bagdad / Berlin?

Umfangreiche Waffentransporte durch Schröder / Fischer Regie-rung nach Bagdad genehmigt.

Umfangreiche Lieferungen von mobilen Labors und Einrichtungen zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen wurden durch die rotgrüne Koalition in der letzten Legislaturperiode genehmigt. In gleicher Form hat die französische Regierung gehandelt, wodurch der plötzliche Schulterschluss mit Frankreich in der Irakkrise eine plausible Erklärung findet.

Vom Kriegskanzler
ohne Uno Mandat im Kosovo Konflikt

zum Friedenskanzler
in der Irakkrise unter Ignoranz der Uno und Nato im Alleingang. „Am deutschen Wesen, soll die Welt genesen“.

Diesen eklatanten Widerspruch hat keiner nachvollziehen können. Nun bringt die öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt ARD am 17.02.03 in Ihrer Sendung Report Licht ins Dunkel. Jahrelange hochbrisante und gefährliche Waffenlieferungen u. a. im Zusammenhang mit Frankreich und der Bagdad Messe machen Deutschland zum Komplizen von Saddam Hussein.

In diesem Zusammenhang wird nun auch die Verharmlosung der Irak Bedrohung durch die rotgrüne Regierung verständlich. Man wollte den besten Kunden nicht brüskieren. Dazu kommt noch, dass man sich nach der voreiligen und ohne Not gemachten Antikriegsaussage im Wahlkampf, in der Sackgasse der Bündnisverpflichtungen wieder fand. Nun beginnt ein krampfhaftes und nie dagewesenes Verwirrspiel mit diplomatischen Fettnäpfchentreten in nie dagewesenem Umfang. Das doppelbödige Treiben der Regierung mit dem Spagat zwischen Kriegs- und Friedensinteressen soll in Einklang gebracht werden.
So dementiert z.B. der Innenminister beharrlich die Substanz von Geheimdienstdokumenten, andererseits werden für 300 Mio. € Pockenimpfstoffe gekauft. Hier wird in unverantwortlichem Umfang die Öffentlichkeit desinformiert, nur um eigene Gesichtwahrung für unverantwortliche Handlungen zu betreiben.
Durch das umfangreiche Waffenlieferungs - Szenario finden nun die irrfahrtähnlichen Winkelzüge der Bundesregierung doch noch eine plausible und logische Erklärung.